Schriftgröße ändern
A A A

Der Barbier von Sevilla

Leider ist diese Fahrt bereits durchgeführt worden - aber informieren Sie sich doch einfach, was wir Ihnen noch anbieten können.

12. März 2017

Melodramma buffo in zwei Akten von Gioacchino Rossini

Großes Haus Quedlinburg

Graf Almaviva hat sich im Prado von Sevilla unsterblich in ein junges Mädchen verliebt. Und ihm ist jedes Mittel recht, um die hübsche Rosina für sich zu gewinnen. Als Student „Lindoro“ getarnt und mittels nächtelanger leidenschaftlicher Serenaden-Konzerte versucht er, sich der Angebeteten zu nähern. Dabei gilt es allerdings, Dr. Bartolo, den argwöhnischen Vormund Rosinas, zu umschiffen, der eifersüchtig jeden Schritt des Mädchens kontrolliert und leider selbst beabsichtigt, sein gut betuchtes Mündel zu ehelichen. Turbulenzen scheinen also unausweichlich. Doch glücklicherweise kann Almaviva seinen alten Freund, den liebenswerten wie einfallsreichen Barbier Figaro, für die Durchsetzung seiner amourösen Interessen einspannen. Figaro schafft Abhilfe, indem er durch seine Redseligkeit sowie eine Reihe von Maskeraden und raffiniert eingefädelten Intrigen soviel Chaos und Verwirrung stiftet, dass zu guter Letzt der heimlichen Heirat des Grafen mit Rosina nichts mehr im Wege steht.

Dass es sich bei dieser amüsanten Geschichte aus der Feder des schillernden französischen Autors, Waffenschmugglers und Geheimagenten Beaumarchais um ein ausgesprochen effektvolles Bühnensujet handelt, erkannte nicht nur Rossini, dessen Librettist Sterbini in seiner 1816 in Rom uraufgeführten Buffo-Oper auf Beaumarchais' Komödie „Der Barbier von Sevilla oder Die nutzlose Vorsicht“ von 1775 zurückgriff. Bereits Mozart hatte in seiner „Hochzeit des Figaro“ von 1786, wo die pikante Fortsetzung der Geschichte von Graf Almaviva, Rosina und Figaro erzählt wird, das große Potential des Beaumarchais-Stoffes für das musikalische Theater unter Beweis gestellt. Nicht ohne Grund – dank musikalisch humorvoll gezeichneter Charaktere, brillanter Solopartien wie auch mitreißend-eingängiger Melodien und temporeicher Ensembles – gehört Rossinis kurzweiliges Lustspiel weltweit nach wie vor zu den meistgespielten Opern.

 

Leistungen:

  • Fahrt im Reisebus
  • Fachkundige Reisebegleitung
  • Eintritt, beste Kategorie (1. Reihe)

Preis pro Person: 39,- Euro

Anmeldung:

AWO Goslar                         
Bäringerstr. 24/25
38640 Goslar
bitte wenden Sie sich erstmal an unser Sekretariat:
Tel.: 0 53 21/34 19 0

Mindesteilnehmerzahl 20 Personen, Änderungen vorbehalten

© 2012 · Alle Rechte vorbehalten.
AWO Kreisverband Goslar e. V. · Impressum